Kinderlied

Weißt du, wie viel Sternlein stehen
Weißt du, wie viel Sternlein stehen
an dem blauen Himmelszelt?
Weißt du, wie viel Wolken gehen
weithin über alle Welt?
Gott der Herr hat sie gezählet,
dass ihm auch nicht eines fehlet,
an der ganzen großen Zahl,
an der ganzen großen Zahl.
Weißt du, wie viel Mücklein spielen
in der heißen Sonnenglut?
Wie viel Fischlein auch sich kühlen
in der hellen Wasserflut?
Gott der Herr rief sie beim Namen,
dass sie all zum Leben kamen,
dass sie nun so fröhlich sind,
dass sie nun so fröhlich sind.
Weißt du, wie viel Kindlein stehen
früh aus ihren Bettchen auf,
dass sie ohne Sorg’ und Mühe
fröhlich sind im Tageslauf?
Gott im Himmel hat an allen
seine Lust, sein Wohlgefallen,
kennt auch dich und hat dich lieb,
kennt auch dich und hat dich lieb.

Wilhelm Hey  

Musik

Kinder lieben Lieder

Kinder lieben LiederBei Hochzeiten, Beerdigungen, Gottesdiensten: Immer, wenn Menschen etwas bewegt, singen sie. Überall auf der Welt, in allen Kulturen. In ihren Liedern spiegelt sich das, was sie fühlen: Freude, Dank und Glück ebenso wie Trauer und Leid.

Schon für Kinder spielt Musik eine große Rolle. Ob beim gemeinsamen Singen in der Familie, bei vor sich hin gesummten Eigenkompositionen oder beim Kochlöffelblues: Musik ist eine wichtige Form, Gefühle auszudrücken und sich abzureagieren. Das gilt gerade für Kinder, weil sie ihre Empfindungen noch nicht so gut zur Sprache bringen können. Musik weckt und verwandelt Stimmungen, stiftet Gemeinschaft, tröstet, besänftigt, heitert auf. Und sie kann von nicht zu unterschätzendem praktischem Nutzen sein: So mancher verregnete Nachmittag, so manche langweilige Fahrt mit dem Auto können durch ein paar einfache Lieder doch noch gerettet werden. Entscheidend ist nicht so sehr, wie und was, sondern vor allem dass in der Familie gesungen wird. Dazu braucht man auch nicht unbedingt einen besonderen Anlass. Zu jeder Gelegenheit passen Lieder über Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten. Bei den Kleinen besonders beliebt sind auch Spiel- und Bewegungslieder, die darüber hinaus die körperliche Geschicklichkeit fördern. Trostlieder wie „Heile Segen“ beruhigen und lindern den Schmerz von Leib und Seele.

Kinderlieder mit religiösen Inhalten vermitteln eine Atmosphäre der Ruhe und Geborgenheit, des Getragenseins und Gehaltenwerdens. Sie sagen dem Kind auf einprägsame Weise: Es gibt da außer und über den Eltern noch jemanden, der seine Hand über dich hält und dich lieb hat.