Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

welle
  logo

Mein Kind nach 3 Monaten

03

 
 

Herzlich Willkommen!

Die Zeit vergeht wie im Flug. Nun ist die Geburt Ihres Kindes schon drei Monate her. Einiges, was am Anfang ganz neu und ungewohnt schien, wird langsam zum ‚Alltaggeschäft‘ für Sie als Eltern. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, die neu und mit viel Aufregung und Staunen verbunden sind. Eine Anregung für diese Zeit kann der Elternbrief 3 sein.

Eine anregende Lektüre wünsche ich Ihnen
Hubert Heeg, Elternbriefe du und wir e.V.

 

Mein Kind nach 3 Monaten

 
 
 
Elternbriefe App

Was Babys wirklich gut tut

Beruhigend zu wissen: Eltern können ihren Säugling  gar nicht im negativen Sinn verwöhnen. Denn Babys brauchen Geborgenheit.

weiterlesen
 
 
 

Jede Woche wacher

Auch wenn das Baby jetzt schon viel mehr wahrnimmt und kann: Jedes Kind ist anders. Deshalb sind Entwicklungstabellen nur mit Vorsicht zu genießen.

weiterlesen
 
Abb4-Elternbrief

Jedes Kind kann schlafen

„Schläft sie schon durch?“ Kaum eine Frage nervt Eltern mehr. Warum im ersten halben Jahr nachts vor allem Geduld angesagt ist – und welche Faktoren für einen guten Schlaf wichtig sind.

weiterlesen
 
 
 

Wenn der Vater nicht mitzieht

Wie sich Allein- und Getrennterziehende ein tragfähiges Netzwerk aufbauen.

weiterlesen
 

Gnocchi

Puuh, das dauert ja ewig, bis diese Gnocchi so weit sind! Oder kommt es mir nur so vor, weil Josef in dieser Woche mal wieder ordentlich an Gewicht zugelegt hat? Wie immer wollte er sofort auf den Arm, als er mich mit den Töpfen hantieren sah, anders war sein Gequengel nicht zu stoppen. Lange schaffe ich das nicht mehr! Obwohl – eigentlich ist das schon toll, dass mein Sohn alles so spannend findet, was ich mache, mein Leben mit mir teilen, von mir lernen will. Und sein Staunen, als die Gnocchi in dem sprudelnden Wasser endlich auftauchen! Wer hat meine Arbeit zuletzt so gewürdigt?

 
 
 
 

Meine Erfahrung

Die vergangenen Tage und Nächte mit unserem Baby waren ziemlich heftig. Geschrei, Hektik, zerhackte Nächte... „Wahrscheinlich ein Wachstumsschub“, meinte die Hebamme. Meine Frau wirkte nur noch übermüdet; wenn ich abends von der Arbeit heimkam, begrüßte sie mich zuverlässig mit einem hastigen „Kannst du mal eben...“ und drückte mir das wahlweise schreiende oder duftende Bündel in die Arme. Auch wenn sie es nicht sagte: Ich spürte deutlich die Stiche meines Gewissens, weil ich im Büro stundenlang Ruhe hatte.

Zum Elternbrief
 
 
Logo Elternbriefe du+wir F I

elternbriefe du + wir
Eine Initiative der katholischen Kirche

Mainzer Straße 47, 53179 Bonn
Tel. 02 28 / 93 29 97 95 (vormittags)
info_at_elternbriefe.de

2020 © Elternbriefe du + wir - Alle Rechte vorbehalten.

Impressum Newsletter abbestellen