Sonntag, 09:32 Uhr

Als Familie Kess durch die Krise

Selbstfürsorge: Ein guter Plan für schlechte Zeiten

Selbstfürsorge: Ein guter Plan für schlechte Zeiten
Foto: Alexas_Fotos auf Pixabay

Die Corona-Pandemie verlangt Eltern und Kindern einiges ab. Immer wieder gibt es Unerwartetes zu organisieren und Unvorhersehbares zu planen. Der Familienalltag muss gemanagt werden – oft ohne die äußeren Bedingungen zu kennen, die morgen, in einer Woche oder in einem Monat gelten. Das macht es nicht gerade leichter, anstehende Entscheidungen zu treffen oder Aufgaben verlässlich auszuhandeln. Der bange Blick vieler Eltern richtet sich aktuell auf den Herbst und Winter: Wie können wir auch in der kalten Jahreszeit risikoarm in Kontakt sein? Was ist mit Besuchen bei den Großeltern, wenn die Coronasituation sich wieder verschärft?  

Eltern im Blick

Es braucht Kraft, um die anstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Da ist es gerade für Mütter und Väter wichtig, sich selbst zwischendurch aufmerksam und wohlwollend in den Blick zu nehmen. Sich gelegentlich einen Augenblick des Innehaltens zu gönnen, ist nicht egoistisch: Wer für für andere da sein möchte, darf auch sich selbst dabei nicht aus den Augen verlieren. Oft reichen ein paar Minuten in einer ganz alltäglichen Situation, um einen kurzen Check zu machen - morgens beim Duschen, beim Wäsche sortieren, auf der Fahrt zur Arbeit …  

Hand aufs Herz: Wie steht es um Ihre Energiereserven?

Wenn Sie feststellen, dass ihr innerer Energietank gegen Reserve geht, ist es höchste Zeit, etwas zu tun. Wie können Sie gut auftanken? - Um diese Frage zu beantworten, hilft ein Blick in die Vergangenheit. Vielleicht haben Sie vor Corona beim Sport neue Kräfte gesammelt? Oder bei Treffen mit Freunden? Tipp: Sollten Sie feststellen, dass Sie sich komplett überfordert fühlen, könnte es sinnvoll sein, professionelle Unterstützung zu suchen. Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen in Ihrer Nähe können Sie unter www.katholische-beratung.de finden.   

Was geht in Coronazeiten?

Vieles geht unter veränderten Bedingungen auch jetzt: Ein Abendspaziergang mit einem Sportskollegen statt des Sportkurses in der Halle. Eine gemütliche Begegnung mit Freunden und Freundinnen per Videochat. Seien Sie kreativ und erfinderisch. Oft entlastet es bereits, sich innerhalb der Familie auszutauschen. Nicht im Sinne einer ‚Jammerrunde‘, sondern als Chance, die Lage gemeinsam zu bewältigen. Vielleicht hat ihr Partner/ihre Partnerin noch Ideen? Oder Ihre Kinder kommen auf Lösungen, die Sie gar nicht auf dem Schirm hatten?  

Wo brauchen Sie Unterstützung?

Sprechen Sie in der Familie gezielt an, wo Sie sich Hilfe wünschen. Überlegen Sie gemeinsam, wer welche Aufgaben übernehmen könnte. Tages- und Wochenpläne schaffen eine Struktur und bieten Eltern und Kindern eine Orientierung zu den Abläufen zuhause. Im Internet gibt es viele kostenlose Anregungen und Vorlagen für solche Familien-Pläne.  

Wer könnte helfen?

Ziehen Sie den Kreis nicht zu klein, wenn Sie darüber nachdenken, wer Ihnen zur Seite stehen könnte. Vielleicht gibt es neben der Familie und Freunden auch noch andere Personen, die Sie um Rat fragen oder um einen Gefallen bitten können? - Beispielsweise Eltern in einer ähnlichen Situation, die Sie aus der Kita oder der Schule kennen. Es gibt über soziale Medien viele Möglichkeiten sich ‚auf Abstand‘ zu vernetzen und sich auszutauschen.  

Notfallplan statt Patentrezept

Patentrezepte, um ständige Planänderungen in den Griff zu bekommen, gibt es nicht. Für einige (erwartbare oder mögliche) Szenarien lassen sich allerdings vorab auf die eigene Familie zugeschnittene ‚Notfallpläne‘ schmieden. Holen Sie dazu möglichst umfassende Informationen ein und sprechen Sie mit anderen Eltern, welche Lösungen sie gefunden haben.  

Beispiel Kinderbetreuung

Wenn Kita oder Schule coronabedingt schließen:

  • Welche Möglichkeiten haben Sie innerhalb der Familie, um die Kinderbetreuung zu gewährleisten?
  • Wer könnte einspringen?
  • Lässt sich im unmittelbaren Umfeld ein Hilfe-Netzwerk von Eltern für Eltern aufbauen?
  • Gibt es Hilfestellungen vonseiten des Arbeitgebers?
  • Bietet die Kita/Schule eine Notbetreuung an und falls ja, für wen?  

Du, sag mal…

... ist ein Social-Media-Projekt des Familienbundes der Katholiken Landesverband Sachsen e.V.

Mit dem Projekt werden Familien Tipps in Fragen der Kindererziehung und Hilfestellungen für den Familienalltag mit seinen kleinen und größeren Krisen gegeben. Basis dafür ist das Programm “KESS erziehen” der AKF - Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung . Darum heißt es hier: als Familie KESS durch die Krise…

https://www.instagram.com/du.sagmal/
https://www.facebook.com/Du.sagmal
https://www.youtube.com/Du.sagmal

Kess-erziehen


Die Texte der Elternbriefe basieren auf dem Ansatz von „Kess-erziehen“.  „Weniger Stress. Mehr Freude.“ ist das Motto der Kess-Kurse. Informationen finden Sie unter: www.kess-erziehen.de
+++ NEU!!! KESS-ERZIEHEN - ONLINE-KURSE +++

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close