Freitag, 05:46 Uhr

Als Familie Kess durch die Krise

Wenn Kinder nerven, quengeln, stören

Wenn Kinder nerven, quengeln, stören
© ToskanaINC - shutterstock

Eingeschränkte Öffnungszeiten von Kitas und Schulen, Homeoffice und abgesagte Freizeitangebote sorgen aktuell in vielen Familien für Stress und Frust. Was tun, wenn der Haussegen schief hängt? - Wir geben Tipps und Anregungen für ein entspanntes Miteinander von Eltern und Kindern.  

In Ruhe arbeiten und Dinge erledigen – das ist schon zu ‚normalen‘ Zeiten für Eltern oft schwierig. Nach mehreren Wochen im Corona-Ausnahmezustand fordern viele Kinder noch mehr Aufmerksamkeit ein als sonst. Sie nerven, stören und provozieren. Die Folge: Eltern fühlen sich belästigt, frustriert und herausgefordert.  

Rumgezicke und Nerverei: Was steckt dahinter?  

Wichtig ist zu verstehen: All das tun Kinder nicht, um ihre Eltern zu ärgern. Die aktuelle Situation verunsichert die Kids und schränkt sie massiv in ihren Aktivitäten ein. Ihnen fehlt der gewohnte Kontakt zu Erzieherinnen, Lehrern, Freunden und Verwandten. All das können Mütter und Väter nicht 1:1 ersetzen. Und das müssen Sie auch gar nicht!  

Was können Eltern für einen stressfreien Familienalltag tun?  

Selbst wenn Sie gerade nur wenig Zeit haben oder viel mit anderen Dingen beschäftigt sind - Ihr Kind braucht das Gefühl, wichtig für Sie zu sein. Diesem Bedürfnis nach Nähe und Wertschätzung können Sie auf ganz einfache Art und Weise gerecht werden.

Unser Tipp: Verschenken Sie ungeteilte Aufmerksamkeit!  

  • Entdecken Sie Möglichkeiten, Ihren Kindern zwischendurch immer mal wieder zu signalisieren: „Ich habe dich im Blick! Ich hab‘ dich lieb!“
  • Das muss keine große Sache sein. Manchmal reichen Sekundenbegegnungen: Das kurze interessierte Zuhören, ein liebevolles Lächeln oder eine herzliche Umarmung – einfach so.
  • Beziehen Sie Ihre Kinder in alltägliche Abläufe ein. Gemeinsam zu kochen oder zu backen kann das Wir-Gefühl stärken. Außerdem vermittelt das dem Kind: Ich bin fähig und kann Einfluss nehmen.
  • Unternehmen Sie gemeinsam etwas mit Ihren Kindern: Lernen Sie ein neues Spiel, machen Sie eine Radtour, basteln Sie etwas Schönes …
  • Bauen Sie Rituale in den Alltag ein, bei denen Sie Ihre Aufmerksamkeit bewusst auf die Kinder lenken: Gemeinsame Mahlzeiten. Das ausgiebige Knuddeln am Morgen oder Abend. Eine Gutenachtgeschichte vor dem Zubettgehen ...  

Und was ist mit Serien, Smartphones & Spielkonsolen in der Familie?  

Ein Streitpunkt in vielen Familien ist das Thema Medien - nicht nur in der Corona-Krise. Gerade wenn andere Freizeitaktivitäten flach fallen, ist die Versuchung groß, länger zu zocken als sonst. Im Internet gibt es viele Empfehlungen für altersgerechte Medienzeiten. Außerdem ist es sinnvoll, selbst genauer hinzuschauen beim Thema Mediennutzung in der Familie:  

  • Reagieren Ihre Kinder gereizt oder entspannt auf Medienangebote?
  • Gibt es genug interessante Alternativen zum Medienkonsum: Kreatives, Bewegung, gemeinsame Zeit?
  • Und, nicht zuletzt: Es lohnt, den eigenen Umgang mit Medien in den Blick zu nehmen – als Vorbild für die Kinder. 

Kess-erziehen


Die Texte der Elternbriefe basieren auf dem Ansatz von „Kess-erziehen“.  „Weniger Stress. Mehr Freude.“ ist das Motto der Kess-Kurse. Informationen finden Sie unter: www.kess-erziehen.de

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close