Montag, 20:45 Uhr

Babys schreien

Alarmsignal und Nervenprobe

Gut, dass Babys schreien können. So nachhaltig­, dass bei allen Erwachsenen in Hörweite Alarmsignale durch den Körper jagen und der Drang zu helfen fast un­widerstehlich wird. So ist gesichert, dass die hilflosen Kleinen alles bekommen, was sie brauchen: Nahrung, eine frische Windel, Zuwendung … Mit ihrem zuverlässigen Bemühen­ um Abhilfe zeigen Eltern ihrem Kind zugleich: Es lohnt sich, dass du deine Nöte und Wünsche äußerst – der wichtigste Anstoß, sprechen zu lernen!

Bei manchen Kindern geraten allerdings auch die aufmerksamsten Mütter und Väter an ihre Grenzen. Was sie auch versuchen: Füttern, Wickeln, Tragen, Bauchmassagen, entblähende Tropfen … – nichts hilft. Besonders gegen Abend schreien ihre Babys stundenlang untröstlich.

Früher nannten viele das „Dreimonatskoliken“ – weil die Kinder die Beinchen dabei krampfartig anziehen und ihr Bauch gebläht ist. Und: Nach ungefähr sechs Wochen erreicht die Schrei-Zeit ihren Höhepunkt, nach drei, vier Monaten ist schlagartig Ruhe. Der Versuch, die vermeintlichen Koliken durch einen Verzicht der stillenden Mutter auf „verdächtige“ Lebensmittel oder durch Zusätze im Fläschchen zu stoppen, ändert jedoch bei manchen Kindern wenig. Fachleute sprechen deshalb heute lieber von „exzessivem Schreien“ oder von „Schreibabys“; nach der populären „Dreierregel“ sind das Kinder, die mehr als drei Wochen lang an drei Tagen pro Woche mindestens drei Stunden lang schreien. Betroffene Eltern können und müssen allerdings nicht drei Wochen warten, ob ihr Baby tatsächlich dazugehört; sie brauchen Hilfe, sobald sie sich überfordert fühlen. Als Ansprechpartner dafür bieten sich vielerorts „Schreibaby-Sprechstunden“ (siehe Info) an.

    Besondere Aufmerksamkeit verdienen dabei
  • körperliche Nähe. Babys, die zuverlässig versorgt und viel getragen werden, schreien erwiesenermaßen weniger.
    Also keine Angst vor dem Verdacht, das Kleine zu verwöhnen!
  • innere Ruhe. Dazu verhelfen jungen Eltern vor allem Freunde, Großeltern und andere Verwandte, die sie regelmäßig als Babysitter oder anders entlasten (und sich mit „guten“ Ratschlägen zurückhalten).

Bei der Suche nach einer Schreibaby-Ambulanz oder -Sprechstunde hilft das Nationale Zentrum Frühe Hilfen im Internet: www.elternsein.info/suche-schreiambulanzen

  • äußere Ruhe. Viele Schreibabys finden keine Ruhe, weil sie mit zu vielen Reizen aus ihrer Umwelt nicht fertig werden; dazu gehören auch Eltern, die hektisch einen Beruhigungsversuch nach dem anderen starten. Eine ruhige Umgebung und ein verlässlicher Tagesrhythmus tun diesen Kindern besonders gut.
Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close