Samstag, 13:31 Uhr

Kalender und Meilensteine

Jede Woche wacher

Ist das wirklich das Baby, das vor ein paar Wochen noch so hilflos in seinem Bettchen lag? Dessen Blick nicht über Mamas Gesicht hinausreichte? Und jetzt: stemmt es sich in der Bauchlage auf die Unterarme und verfolgt aufmerksam, was rundum vorgeht, untersucht seine Hände und Spielsachen mit dem Mund, „antwortet“ mit Lallen und Gurren, wenn die Eltern es ansprechen, versucht vielleicht sogar beim Wickeln zu helfen, indem es ihnen die Ärmchen entgegenstreckt. Fast mit jeder Woche wirkt es ein bisschen wacher und interessierter an der Umwelt.

Auch für seine Eltern hat sich das neue Leben eingespielt. Baden, beim ersten Mal noch ein Abenteuer, ist längst Routine. Das Baby lässt eine Mahlzeit aus? Hat seit drei Tagen keine „volle Ladung“ mehr in der Windel? Geschenkt! Mehr und mehr bekommen die Tage wieder einen festen Rhythmus; glückliche Eltern dürfen sogar öfter wieder durchschlafen.

Beste Voraussetzungen also, das Leben als Familie entspannt zu genießen. Wären da nicht gelegentlich kleine Verunsicherungen, die vor allem beim Vergleich mit gleichaltrigen Kindern aufkommen: Anton rollt sich schon von einer Seite auf die andere, Bea verputzt komplette Breimahlzeiten – müsste unser Kind nicht auch...? Dahinter steckt die große Sorge: Entwickelt es sich „normal“?

Antwort versprechen Entwicklungskalender und -tabellen, die viele Bücher und Websites anbieten. Aber Vorsicht:

  • Es muss klar sein, wie viele Kinder die aufgeführten „Meilensteine“ zum genannten Zeitpunkt erreichen. Sind es 50, 75 oder 90 Prozent?
  • Die Bandbreite der „normalen“ Entwicklung ist sehr groß. Zum Beispiel ziehen einige Kinder sich schon nach gut einem halben Jahr zum Stehen hoch, andere schaffen das erst mit 13 Monaten – und entwickeln sich trotzdem „unauffällig“.
  • Jedes Kind schreibt seinen individuellen Entwicklungskalender. Dabei geht’s mal schneller, mal langsamer voran. Dass ein Kind Gleichaltrigen in einem „Fach“ (zum Beispiel beim Sprechen) um Monate voraus ist, in einem anderen (zum Beispiel beim Laufen) aber hinterherhinkt, ist für Kinderärzte Alltag.
  • Ein Kind, das für die ersten Schritte vier Monate länger braucht als andere, kann drei Jahre später beim Wettrennen auf dem Spielplatz trotzdem gewinnen!

Der Engel

Jeder
Grashalm
hat seinen Engel,
der sich über ihn beugt und flüstert:
„Wachse, wachse...“

aus dem Talmud

Mütter und Väter können ihrem Baby also Zeit lassen und vertrauen: In jedem gesunden Kind arbeitet ein Motor, der es zum „Wachsen“ und „Großwerden“ antreibt. Und ob es gesund ist, beurteilt am sichersten der Kinderarzt – deshalb ist es so wichtig, das dicht gestrickte Netz der Vorsorgeunter­suchungen („U’s“) zu nutzen. Solange der Kinderarzt dabei nicht die Stirn runzelt, dürfen Eltern frohen Herzens die Fortschritte des Kleinen beklatschen.

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close