Freitag, 13:29 Uhr

Ermutigung

Mein Kind schafft das!

Der Alltag von Drei- und Vierjährigen steckt voller Herausforderungen. Zum ersten Mal Fahrrad fahren ohne Papas Hand am Sattel. Bei der besten Freundin übernachten. Den wilden großen Jungs auf dem Spielplatz sagen, dass man auch mal schaukeln möchte. Dazu brauchen Kinder ganz schön Mut und Selbstvertrauen.

Die einen packen neue Aufgaben mit unbekümmerter Zuversicht an, andere warten lieber vorsichtig ab. Das ist nicht nur eine Frage des Temperaments; wie wagemutig oder schüchtern Kinder (und Erwachsene) sich verhalten, hängt auch von ihren Vorerfahrungen ab. Zum Beispiel wird Claudia den ersten Versuch auf dem Fahrrad umso eher wagen, wenn sie weiß: Mit dem Roller und dem Laufrad hat’s ja auch prima geklappt. Und wenn ich doch das Gleichgewicht verliere, fängt Papa mich auf. Und Finn wird seine Rechte auf dem Spielplatz nur einfordern, wenn er überzeugt ist: Ich bin genauso wichtig wie die anderen. Und die anderen sind bereit, das zu respektieren. Dieses Selbstvertrauen gewinnen Kinder vor allem, wenn die Eltern sie ermutigen. Aufforderungen wie „Trau dich!“ oder „Nicht so schüchtern!“ sind dazu allerdings viel zu wenig, im Gegenteil: Sie machen Kindern oft erst bewusst, dass Mama oder Papa mehr von ihnen erwarten, als sie im Grund ihres Herzens tun möchten. Genauso wenig hilft es ihnen, wenn Eltern ihnen das Gefühl vermitteln: „Du bist der/die Größte.“ Im Umgang mit anderen Kindern führt das nur zu Enttäuschungen. Wirkliche Ermutigung erfordert eine innere Haltung, die Väter und Mütter in solchen Botschaften ausdrücken:

  • Sie schenken ihrem Kind viel Aufmerksamkeit und Zuwendung und zeigen ihm dadurch, wie wichtig es ihnen ist.
  • Sie begleiten seine Entwicklung aufmerksam und freuen sich mit ihm über Fortschritte und Erfolge.
  • Sie übertragen ihm (Teil-)Aufgaben für die Familie, bei denen es Erfolgserlebnisse und Selbstvertrauen sammeln kann
    (z. B. beim Tischdecken, Einkaufen, Blumengießen …).

Unter der Ermutigungsdusche

Ein schönes Spiel für Kindergeburtstage oder Abschieds- und Begrüßungsfeste, mit denen für Kinder ein Lebensabschnitt zu Ende geht oder neu beginnt, ist die „Ermutigungsdusche“ aus dem Elternkurs Kess-erziehen (www.kess-erziehen.de). 

So geht’s: 

  • Das Kind steht in der Mitte und schließt die Augen, alle anderen sitzen im Kreis.
  • Möglichst jede/r sagt, „was ich an dir besonders mag“, „womit du mir Freude gemacht hast“ oder „was ich gerne mit dir spiele“.
  • Das ermutigte Kind hört nur zu und bedankt sich am Schluss.
  • Sie bestätigen seine Stärken und trauen ihm zu, Schwierigkeiten zu überwinden. („Das ist ganz schön anstrengend. Aber du bist so geschickt, du wirst das schaffen.“)
    Sie gestehen ihm zu, Fehler zu machen. („Das kann passieren. Lass uns mal überlegen, wie’s beim nächsten Mal besser gehen könnte.“)
  • Sie zeigen ihm, dass ihre Zuneigung und Anerkennung nicht von Erfolgen abhängt. („Ich find’s prima, dass du es versucht hast.“)

Manchmal erfordert das auch Mut von den Eltern: Sie müssen ihrem Kind vertrauen und es loslassen. Ist Sophia wirklich schon so weit, bei ihrer Freundin zu übernachten? Bei allen Bedenken: Antworten wie „Dafür bist du noch zu klein!“ oder „Das ist noch zu schwer für dich.“ schlucken Mütter und Väter besser herunter und sagen lieber: „Das wird dir bestimmt Spaß machen.“ Und halten sich für alle Fälle bereit, ihr Kind liebevoll aufzufangen, wenn’s schiefgeht.

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close