Mittwoch, 19:29 Uhr

Als Familie Kess durch die Krise

Wenn’s im Alltag kracht …

Wenn’s im Alltag kracht
Foto: Shapecharge Photography

Kennen Sie das? - Die Kurze schreit. Der Große langweilt sich. Der Kühlschrank ist leer. Und die Wohnung ein einziges Chaos. Der Chef nörgelt. Die Kolleginnen nerven. Der Kindergeburtstag steht vor der Tür. Die Waschmaschine ist kaputt. Und überhaupt: Irgendwie geht seit Wochen wegen Corona alles drunter und drüber.  

Familien unter Druck

Zahlreiche Mütter und Väter leben aktuell in familiärer Dauerbereitschaft. Herausfordernde Situationen wie die Corona-Krise bergen Konfliktpotenzial, auch für die Partnerschaft. Ruhig und besonnen miteinander zu reden, fällt dann manchmal schwer. Da kann es auch vorkommen, dass Elternpaare Zoff kriegen. Oder dass Gespräche über die (neue) Aufgabenverteilung rund um Kinder und Haushalt vor die Wand fahren.  

Aktiv zuhören

Hilfreich ist es, solche Gesprächssituationen genauer in den Blick zu nehmen:  

  • Signalisiert Ihre (Körper-)Haltung, dass Sie ganz bei der Sache sind? – Das geht, indem Sie Blickkontakt halten, einander zugewandt sitzen/stehen, den anderen/die andere ausreden lassen …
  • Unterstützen Sie den Gesprächsverlauf? – Das demonstrieren Sie, indem Sie gezielt nachfragen: um besser zu verstehen, wie etwas gemeint ist oder welche Gefühle und Bedürfnisse durch eine konkrete Situation ausgelöst werden …

Miteinander ins Gespräch kommen

Verständnisvolles Zuhören ermutigt. Auch wie Sie selbst Ihre Sicht der Dinge schildern, trägt entscheidend dazu bei, wie ein Gespräch verläuft:  

  • Vermeiden Sie Vorwürfe, Anklagen und Verallgemeinerungen? – Das klappt, indem Sie respektvoll in Ihrer Wortwahl bleiben und schildern, wie Sie selbst eine bestimmte Situation wahrnehmen.
  • Öffnen Sie sich im Gespräch? – Das gelingt, indem Sie erzählen, welche Gefühle eine konkrete Situation bzw. ein konkretes Verhalten anderer in Ihnen auslösen.

Gesprächsthemen sammeln

Gute Gespräche stärken die Beziehung zueinander. Und sie tragen zu einer entspannteren Atmosphäre in der Familie bei. Wichtige Gesprächsanliegen können Sie auch in einer „Beziehungskladde“ sammeln. So gehen Themen im trubeligen Alltag nicht unter. In die Kladde tragen beide Elternteile ein, was sie gerne ins Wort bringen wollen.  

Gespräche gezielt vorbereiten

Gerade bei anstrengenden Themen ist es außerdem förderlich, einen Zeitpunkt für die Unterhaltung zu vereinbaren und sich darauf vorzubereiten. Diese kessen Leitfragen unterstützen Sie dabei:  

  • Welche Situation möchte ich ins Wort bringen?
  • Wie fühle ich mich in der Situation?
  • Wie verhalte ich mich in der Situation?
  • Welche Gedanken gehen mir im Zusammenhang damit durch den Kopf?
  • Welche Vorstellungen oder Wünsche verbinde ich mit der Situation?

Und wenn es mal nicht klappt …

Zoff in der Partnerschaft kann es immer wieder geben. Entscheidend ist, sich anschließend zu versöhnen und einander positiv in den Blick zu nehmen. Wie wärs’s? – Achten Sie doch in der nächsten Woche mal darauf, wann und wie der/die andere Ihnen guttut. Und: Erzählen Sie einander davon …

Weitere interessante Artikel:

Kess-erziehen


Die Texte der Elternbriefe basieren auf dem Ansatz von „Kess-erziehen“.  „Weniger Stress. Mehr Freude.“ ist das Motto der Kess-Kurse. Informationen finden Sie unter: www.kess-erziehen.de

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close