Freitag, 01:33 Uhr

Liebe Eltern,

oft bin ich hingerissen von der Entdeckerfreude, mit der mein Kind sich in die Welt stürzt, und dem Stolz, mit dem es seine wach­ende Geschicklichkeit und Selbst­ständigkeit vorführt. Und manch­mal strapaziert es genau damit meine Nerven.

Ich weiß, wie wichtig das alles für die Entwicklung von Kindern ist: zu ergründen, wie die Welt funktioniert, Vorstellungen von Abläufen zu entwickeln und energisch umzusetzen, Selbst-Wirksamkeit zu erleben – und dabei auch mal mit den Eltern aneinander zu geraten. „Trotzphase“ hieß das früher. Aber könnte das nicht auch ein bisschen ruhiger ablaufen? Könnte mein Kind nicht – ab und zu – „lieber“ und folgsamer sein?

Andererseits: Will ich das wirklich – ein braves, angepasstes Kind, das alles tut, was ich vorgebe? Und womöglich später nicht nur seinen Eltern folgt, sondern auch allen möglichen anderen „Autoritäten“? Eigentlich wünschen wir uns doch Kinder, die später selbstbewusst ihr Leben in die Hand nehmen, eigene Ideen entwickeln und sich gegen unerwünschte Einflüsse oder gar Übergriffe wehren. Sollte uns das nicht die Mühe der Geduld mit den eigensinnigen Welt- und Selbst-Entdeckern wert sein?

Ihre Elisabeth Amrhein

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close