Donnerstag, 02:16 Uhr

Pfingsten

Ideen und Rituale

Ideen und Rituale

Den guten Geist Gottes kann man nicht sehen und nicht anfassen. Aber spüren kann man, was er in Bewegung bringt.

Jalousien öffnen – den Geist hereinlassen
So begeisternd die Vielfalt in der Familie ist, so anstrengend kann sie auch sein. Dann ist ein Vorwurf an den anderen manchmal schneller auf der Zunge als das zu sagen, was mir eigentlich wichtig ist. Vorwürfe lassen beim anderen aber manchmal die Jalousie runtergehen, sie helfen nicht weiter, um in eine verfahrene Situation Bewegung zu bringen.
Probieren Sie einmal ganz still für sich: Erinnern Sie sich an einen Vorwurf, den sie schon gemacht haben oder der ihnen schon oft auf der Zunge lag: "Immer machst Du...", »Nie siehst Du ...«.
Formulieren Sie Ihren Vorwurf in einen Wunsch um: »Ich wünsche mir, dass Du …« Hören Sie in sich hinein: Welches Bedürfnis steckt hinter Ihrem Wunsch? 
Formulieren Sie Ihr Bedürfnis: »Ich brauche …« '
Vergleichen Sie den Vorwurf mit Ihrem Bedürfnis. Was von beidem ist ehrlicher, was dient eher dem Leben miteinander?  

Jeder hat etwas, keiner hat alles: Zusammen wird's was!
Zu zweit an einen Malblock setzen, jeder bekommt 2–4 Farbstifte, die er aber nicht an den anderen abgeben darf. Nun fängt einer mit seinen Stiften an, ein Bild zu malen. Nach ein paar Strichen hört er auf und der andere malt mit seinen Farben weiter. Dann wieder umgekehrt. Welches Bild/Motiv entsteht?  

Frohe Pfingsten! Für die ganze Welt
Kartonquadrate schneiden und in verschiedenen Sprachen ›Frohe Pfingsten‹ auf die Karten schreiben, jeweils 2 Karten mit denselben Worten. Und wer mag, malt noch die passende Landesfahne dazu. Wie ein Memory zu spielen.

Buon Pentecoste - italienisch
Hyvää helluntai - finnisch
Vrolijk Pinksteren - niederländisch
Joyeux Pentecôte - französisch
Glædeligpinse - dänisch
Feliz Pentecostés - spanisch
Sretan Duhovi - kroatisch
Vui vẻ Lễ Hiện Xuống - vietnamesich
Merry pentecost - englisch

Ermutigender Rückenwind!

»Als hätte ich Flügel!« – So fühlt man sich, wenn man einen kräftigen Rückenwind spürt. Dabei muss man gar nicht mit dem Wind um die Wette laufen. Die Beschreibung bringt zum Ausdruck, wie man fühlt. Wenn wir sagen, dass jemand sich Rückenwind bekommen hat, meinen wir: Da hat ihn einer bestärkt, ihn ermutigt.

»Kinder brauchen Ermutigung wie eine Pflanze das Wasser.« (R. Dreikurs)

Rückenstärkende Worte für zwischendurch:       

  • Du kannst es schaffen, schau mal wie weit du schon gekommen bist.
  • Willst du wissen, was ich an dir ganz besonders mag?
  • Du hast dich voll dafür eingesetzt. Mehr kann man nicht tun.
  • Ich freue mich sehr darauf, mit dir etwas gemeinsam zu machen.

Und Eltern brauchen Ermutigung:

  • Meine Stärken sind eine hervorragende Basis für mein Mutter-/Vatersein.
  • Meine Schwächen gehören zu mir und machen mich mit meinen Stärken wertvoll.
  • Meine Schwächen sind und bleiben vermutlich meine Lebensaufgabe, an der ich reifen kann.
  • Meine Schwächen und meine Stärken fordern mich und die, die mit mir zusammenleben heraus.
Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close