Dienstag, 22:48 Uhr

Liebe Eltern,

„Guck mal, Mama! Der arme Delfin stirbt, weil er so viel Plastik im Bauch hat!“ Mit Tränen in den Augen zeigt Julia auf ein Plakat einer Umwelt-Organisation. Zu sehen ist ein Delfin, aus dessen Maul Plastikflaschen, -tüten und -kanister ragen. Julias großer Bruder Stefan untermauert ihre Gefühle mit Sachkunde-Wissen: über die Vermüllung der Ozeane, die Gefahren für Fische und Seevögel und Mikroplastik-Teile, die vor allem beim Reifenabrieb von Autos entstehen und die Gesundheit von Menschen gefährden.

„Können wir da nichts machen, Mama?“ Doch, Kinder, wir können. Gemeinsam sammeln wir Ideen: beim Einkaufen nur Stofftüten verwenden, möglichst Ware ohne Plastikverpackung kaufen, den Müll konsequent trennen, wiederverwendbare Trinkflaschen in die Schule und zum Sport mitnehmen, kein Einweggeschirr mehr benutzen … Mit Argusaugen achten die beiden darauf, dass fortan niemand in der Familie gegen diesen Kodex verstößt.

Ich muss gestehen: Manchmal seufze ich bei dem Gedanken, wie viel Mühe mehr mir das Einkaufen jetzt macht. Aber natürlich freut mich das Engagement der Kinder. Wütend macht mich nur, dass die Haupt-Verantwortlichen in der Wirtschaft und die „große“ Politik sich vor ihrer Verantwortung drücken und umweltbewusste Familien mit der Sorge um die Zukunft unseres Planeten allein lassen …

 

Petra Kleinz

Or use your account on Blog

Error message here!

Hide Error message here!

Forgot your password?

Or register your new account on Blog

Error message here!

Error message here!

Hide Error message here!

Lost your password? Please enter your email address. You will receive a link to create a new password.

Error message here!

Back to log-in

Close